Hafenstadt mit Entdeckerpotenzial – Puerto Natales

An dieser Kleinstadt kommt kaum ein Patagonienreisender vorbei – Puerto Natales! Die chilenische Stadt mit ca. 20.000 Einwohner zählt zu einem wichtigen Ausgangspunkt für Trekkingtouren und verfügt über eine gute Infrastruktur, perfekt also auch für einen kurzen Zwischenstopp. Von El Calafate in Argentinien fährt man mit dem Linienbus etwa 5 Stunden bis zu der chilenischen Stadt Puerto Natales, die zwar klein ist, aber einiges zu bieten hat.

Puerto Natales Museum

Neben Tagestouren zum Torres del Paine Nationalpark, bei der das Wetter definitiv mitspielen muss, kann man auch in und um Puerto Natales Einiges erleben. Im historischen Museum, das zentral gelegen ist, kann man beispielsweise dem oft windigen Regenwetter entfliehen und erfährt allerhand über das Leben der einstigen Ureinwohner. Bei schönem Wetter kann man eine der vielen Estancias (Ranches) besuchen und Reiten oder einfach nur gut essen und das chilenische Flair genießen.

Puerto Natales Promenade
Puerto Natales wurde erst 1911 gegründet und liegt direkt am Wasser. Ich kann einen Spaziergang entlang der Promenade abends oder am Ankunftstag sehr empfehlen. Hier entdeckt man viele Gletscher auf der anderen Seite des Ufers und kann schöne Fotos auf einer kleinen Seebrücke machen. Am Ende der Promenade befindet sich eine kleine Touristeninfo, die dich mit guten Landkarten und einem Ortsplan ausstattet. Die Statuen am Wegrand runden das wunderschöne Panorama von Puerto Natales ab.

Puerto Natales Höhle Cueva Milodon

Eine Höhle mit deutscher Geschichte

Etwas außerhalb der Stadt (25 km entfernt) befindet sich die Höhle Cueva del Milodón. Hier lohnt sich ein Zwischenstopp, wenn ihr z.B. Richtung Torres del Paine Nationalpark fahrt. Die riesige Höhle wurde von einem deutschen Entdecker 1895 entdeckt und nach dem Riesenfaultier „Mylodon“ benannt, wirklich beeindruckend! Viele kleine und große Tiere fanden hier einen sicheren Unterschlupf vor dem eisigen Wind.

Puerto Natales Brücke

Tsunami-Warnsysteme für Notfälle

In der Innenstadt von Puerto Natales, zu der man über steile Straßen gelangt, befinden sich einige Supermärkte und Outdoorgeschäfte, bei denen man alles erhält, sollte man doch mal etwas vergessen haben. Alles ist fußläufig gut erreichbar, von daher braucht ihr nicht zwingend ein Auto. Außerdem gibt es viele Restaurants und kleine Bars, in denen man seine Erlebnisse mit anderen Reisenden austauschen kann. In der Nähe des Busbahnhofs und oberhalb von Puerto Natales gibt es zwei Aussichtspunkte, an denen man wunderbar auf den Fjord und die Stadt blicken kann. Auch hier kann es sehr windig werden und durch die Nähe zum Wasser liegt die Stadt in der Tsunami-Risikozone.

Puerto Natales Promenade

Das Klima in Puerto Natales ändert sich nicht wirklich während des Jahres, es ist oft rau und sehr windig, wie ich am eigenen Leib erfahren konnte. Ein Regenschirm hilft da wenig, daher besser eine regen- und winddichte Jacke einpacken. Die beste Reisezeit für Touren nach Puerto Natales ist im chilenischen Sommer, also von November bis März. Dann finden auch die meisten Wandertouren statt. Hier ist es zwar trotzdem nicht so warm, aber wenigstens fällt dann etwas weniger Regen.

Diese Hotels sind zu empfehlen

Wenn ihr auf der Suche nach Hotels in Puerto Natales seid, kann ich euch folgende Unterkünfte empfehlen:

Das Hostal Nancy ist ein sehr preiswertes Hotel nahe der Innenstadt von Puerto Natales und nur etwa 15 Minuten Fußweg vom Busbahnhof entfernt. Im Holzhaus mit kleinen Zimmern gibt es alles für klassische Backpacker, inklusive gutem Frühstück und super netter Gastgeberin, die gerne weiterhilft, auch wenn die Englischkenntnisse begrenzt sind.

Das Hotel Vendeval ist etwas teurer, kann aber auch mit Komfort und Design punkten. Neben einem reichhaltigen Frühstück sind die großen Zimmer mit nachhaltigen Produkten hervorzuheben. Die Flure geben einem das Gefühl, in einem Baumhaus zu wohnen und runden das Gesamtpaket des naturverbundenen Hotels ab. Nachhaltigkeit funktioniert also auch am Ende der Welt in Puerto Natales.

Annika

Annika

Weltenbummlerin und Autorin

"Puerto Natales in Patagonien – eine Kleinstadt mitten im Paradies, mit vielen Restaurants zum Erholen nach actionreichen Abenteuertouren!