Zwischen Gletschern und Felstürmen – unterwegs im Nationalpark Torres del Paine

„Türme des blauen Himmels“, so nannten treffenderweise die Indianer das schöne Fleckchen Erde, was sich in Patagonien und nahe der Stadt Puerto Natales befindet. Ein absolutes Muss für alle Wanderer, Touristen und Weltentdecker!

Nationalpark Torres del Paine Berge_Torres_del_Paine

Die Torres del Paine sind DAS Wahrzeichen des Nationalparks Torres del Paine und gleichzeitig für Touristen schwer zu bewundern. Diese sind drei Felstürme, die bis zu 2.850 Metern hoch sind und in der Mitte des Nationalparks zu finden sind. Sie ragen wie Fingerspitzen in den Himmel und sind sehr imposant. Um diese in seiner ganzen Schönheit sehen zu können, muss man jedoch einen 9-stündige Wanderung auf sich nehmen oder den Aussichtspunkt „Mirador las Torres“ auf seiner Trekkingroute einplanen. Außerdem muss das Wetter mitspielen, da die Türme oft hinter Wolken versteckt sind und das Wetter speziell im Nationalpark Torres del Paine ohnehin seine eigenen Gesetze hat.

Nationalpark Torres del Paine Guanako

So kommt ihr zum Nationalpark Torres del Paine

Von Puerto Natales finden viele Touren zum Nationalpark Torres del Paine statt. Von hier aus fährt man ca. eine Stunde bis zum Eingang des Nationalparks. Augen auf auf der Fahrt, da hier viele Guanakos zu beobachten sind!

Nationalpark Torres del Paine Guanakos

Kurz nach Ankunft sieht man die Berge, die aus dem Nichts auf einmal auftauchen. Zunächst kann man zum Grey Gletscher fahren, der ähnlich groß ist wie der Perito Moreno Gletscher und direkt vor der Bergkulisse liegt. Hier bietet sich eine kleine Wanderung an und man kann die Eisblöcke bestaunen, die hellblau im See herumschwammen. Wirklich einzigartig!

Nationalpark Torres del Paine Aussichtspunkt_Cascado_Rio Paine

Geheimtipp Cascada del Rio Paine

Anschließend kann man dann weiter zu einem wunderschönen Aussichtspunkt mit Blick auf das Bergmassiv fahren. Hier lohnt sich eine Pause direkt am Wasser, bei der man den Blick gar nicht von den Bergen im Nationalpark Torres del Paine abwenden kann. An einem unscheinbaren Weg außerhalb des Parks gibt es einen Aussichtspunkt mit einem großen Wasserfall im Vordergrund Namens „Cascada del Rio Paine“, ein super Foto und für mich das Highlight im Nationalpark Torres del Paine!

Nationalpark Torres del Paine Glacier_Grey

Wandern im Nationalpark Torres del Paine

Auf der Wanderkarte sieht man die unterschiedlichen Wanderwege im Nationalpark Torres del Paine, die Übernachtungsmöglichkeiten im Park (Achtung: sehr teuer!) und die Lage der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, wie den Glacier Grey und die Base las Torres. Die meisten Touristen kommen von Süden und nutzen den Parkeingang Guardería Laguna Amarga, es gibt aber auch noch drei weitere Parkeingänge. Hier gibt es die Eintrittskarten, die bei ca. 30€ liegen.

Gratis Eintritt am zweiten Tag in den Nationalpark Torres del Paine

Da die Kartenzahlung nicht verbreitet ist, am besten den Eintritt in bar mitbringen. Bei vielen Touren ist der Eintritt in den Nationalpark Torres del Paine bereits im Tourpreis enthalten, sodass hier nur ein kurzer Stopp eingelegt wird, um einen Stempel auf die Eintrittskarte zu bekommen. Wenn ihr am nächsten Tag wiederkommt, müsst ihr einfach die Karte vorlegen und erhaltet kostenlosen Eintritt, wirklich eine super Idee! Tickets bekommt man auch vorher am Busbahnhof in Puerto Natales.

Man kann sicherlich einige Tage im Nationalpark Torres del Paine verbringen. Es gibt super viele Wanderwege, bei den garantiert für Jeden etwas dabei ist!

Nationalpark Torres del Paine Aussichtspunkt_Pehoe_Lake

Zum Nationalpark Torres del Paine kann man prinzipiell das Ganze Jahr reisen. Da es im patagonischen Winter jedoch unangenehm kalt werden kann, empfehle ich die Anreise von November bis März. Man sollte immer regen- und winddichte Jacken tragen, doch es ist nicht mehr so kalt und die meisten Wanderwege sind nun passierbar.

Es lohnt sich, für den Nationalpark Torres del Paine ein paar Tage einzuplanen, da die Touren wetterbedingt stattfinden und es oft vorkommt, dass eine Tour kurzfristig abgesagt werden muss. Also seid auf alles vorbereitet und genießt die Natur mit den wunderschönen Bergen und den farbenfrohen Seen!